Crucial M4 Firmware Update per USB am MacBook

Ich mag die SSD’s von Crucial, sie sind zuverlässig und Crucial supported die Teile wenigstens vernünftig per Firmware Update.

Einzig die Firmwareupdate Prozedur am MacBook ist zugegebenermaßen blöd gelöst, weil man Standardmäßig dafür eine CD brennen muss. Dank des EFI der MacBook ohne Bios Emulation wird die Standard Aneitung von Crucial nicht funktionieren.

Zum Glück gibt es im Forum von Crucial eine schöne Anleitung wie man einen funktionierenden Stick unter MacOS mithilfe von reFit und Syslinux erstellt.

Komischerweise scheint es für viele nicht zu funktionieren. Ich hatte kein Problem damit. Also packen wir es an.

Update 10.07.2013:

Da es einige Leute gab die mit dem unten genannten Paket Probleme hatten habe ich mich mal dran gesetzt und ein neues Paket geschnürt. Dabei habe ich das alte rEFIt, welches seit 2010 nicht mehr weiter entwickelt wird, durch das noch aktiv entwickelte rEFInd ersetzt. Ausserdem habe ich das Crucial Update 070H via Unetbootin direkt integriert. Ob das was bringt müsst Ihr sehen. Auf meinem System (MBP 7.1, OSX 10.7.5, kein Bootcamp) funktioniert es ohne Probleme, aber das war schon vorher der Fall. Wenigstens ist die Installation jetzt ein wenig einfacher.

  1. Löscht einen USB- Stick mit dem Festplattendienstprogramm
  2. Ladet euch das komprimierte Disk Image CrucialUpdateM4070H.dmg
  3. Entpackt das Paket z.B. mit keka und mounted die enthaltenen DMG Datei. Ihr bekommt zwei Partitionen, REFIND und UPDATE
  4. Öffnet euch ein Termial und gebt diskutil list ein, nun schaut euch an welchen Identifier euer USB- Stick und die CrucialUpdateM4070H.dmg hat. Bei mir war es /dev/disk1 für den USB Stick und /dev/disk2 für die DMG
  5. Nun müsst ihr euren USB Stick unmounten (nicht auswerfen) und zwar im Terminal mit dem Befehl diskutil unmountDisk /dev/disk1
  6. Nun übertragt ihr im Termial die Struktur der DMG auf euren Stick mit dem Kommando sudo dd if=/dev/disk2 of=/dev/disk1 bs=1m wobei  hinter if der Identifier für die DMG und hinter of der Identifier für den USB Stick steht
  7. Nun werft Ihr die beiden Geräte mit den Kommando diskutil eject /dev/disk1 und diskutil eject /dev/disk2
  8. Zieht den USB Stick heraus und steckt Ihn sofort wieder ein, es erscheinen die beiden Partitionen REFIND und UPDATE
  9. Startet euren Mac neu, haltet die Option (Alt) Taste gedrückt, wählt EFIboot aus, danach das Symbol für Syslinux
  10. Im anschließend startenden Bootloader drückt Ihr einfach Enter, dann sollte hoffentlich das Update Programm von Crucial starten.
  11. Macht das Firmware Update

Viel Spass mit der neuen Firmware

25 thoughts to “Crucial M4 Firmware Update per USB am MacBook”

  1. Hallo, ich habe die Anweisungen befolgt und es hat grundsätzlich alles funktioniert. Beim Booten vom USB-Stick erscheint allerdings wiederholt die Fehlermeldung „Error: Not Found from LocateDevicePath“ und in der letzten Zeile „Error: Load Error while (re)opening our Installation“.
    Habe dafür leider noch keine Lösung gefunden.

  2. MBP Early 08 mit Mountain Lion. Einen anderen Stick habe ich auch verwendet. Das hat nicht funktioniert. Habe gestern auch versucht über mein externes SuperDrive (benutze einen Optibay Adapter für eine weitere Festplatte statt CD Laufwerk) das Firmwareupdate einzuspielen. Nachdem ich im Bootmenü die CD auswähle, tut sich aber nix. Echt frustrierend.

  3. Ich habe so das dumme Gefühl das dein MBP zu den Modellen gehört wo das ganze Prozedere aus irgendeinem Grund nicht funktioniert, ich glaube der Fehler ist hier ganz gut dokumentiert http://forum.crucial.com/t5/Solid-State-Drives-SSD/Update-Firmware-on-M4-SSD-on-Macbook-Pro-without-optical-disc/td-p/106726
    Dort kann man auch nachlesen das es nicht funktioniert wenn man die Crucial CD von einem externen LW startet, aus irgeneinem mit unerfindlichen Grund muss man dafür das internen LW benutzen. Bevor du das wieder einbaust wär es aber einfacher die SSD aus dem MBP auszubauen, an einen PC zu hängen und dort upzudaten. Oder es mal von einem parallel via Bootcamp installiertem Windows zu versuchen.
    Trotzdem würde ich gerne wissen warum es nicht funktioniert. Ich vermute ja das es irgendetwas mit dem CSM Modus des Mac EFI Bios zu tun haben könnte. Da dieses jedoch von Apple gar nicht dokumentiert ist stochern da alle im Nebel.

  4. Hallo, ich habe die Anweisung genau befolgt.
    Ich habe es für das Firmwareupgrade auf 070H verwenden wollen. Der Stick wird beim Neustart erkannt, ich klicke auf reFit und dann das Symbol für Linux.
    Danach kommt:

    No bootable device — insert boot disk and press any key

    Es ist schon korrekt, dass der Stick FAT formatiert sein muss und nur der Inhalt der Firmware aus dem Ordner Boot-Isolinux (also ohne Ordner) transferiert werden muss.

    Was kann ich tun? Vielen Dank für die ausführliche Anleitung hier und schon im Voraus für die Antwort.

        1. Also hat dein MBP noch ein internes LW.
          Steve hat ja das gleiche Problem, auch mit Mountain Lion.
          Ich bin noch auf Lion, und werde auch nicht mehr auf Mountain Lion updaten, wahrscheinlich werde ich heut Abend erstmal versuchen die SSD in meinem MBP auf den neuesten Stand zu bringen.

          @Oli: Vielleicht kannst du das hier mal probieren und Berichten ob das bei dir funktioniert hat: http://tillmail.de/wordpress/436

          1. Danke, ich werde das auf jeden Fall probieren nächste Woche.
            Das MBP hat ein internes LW, das Problem bei Updateversuch mit LW IST, dass es dann bei Finding drives… nichts findet. Das LW hört dann auf zu drehen. Dieses Problem tritt häufiger auf bei MBP hab ich gelesen und wollte deshalb den USB-Weg wählen.
            Ich berichte wieder, wenn ich, den von Dir genannten Link befolgt habe. Danke!

  5. Also ich habe mal einen neuen Update Stick erstellt und die Beschreibung angepasst. Vielleicht funktioniert dieser Stick ja besser als der vorherige.

    Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

  6. Hallo,

    vielen Dank nochmal für den Hinweis. Ich habe bisher keine Lösung gefunden und fahre deswegen meinen Mac jede 50 Minuten herunter und starte ihn wieder.
    Deine angepasste Beschreibung habe ich soeben probiert.
    Jedoch erscheint hier die Fehlermeldung „The firmware refused to boot from the selected volume…“

    1. Okay das mit dem rauf und runter fahren alle 50 min würde mich schon so stören das ich die SSD gegen die Wand geworfen hätte. Langsam gehen mir die Lösungsvorschläge auch aus muss ich sagen, vorallem da ich das Problem hier nicht nachstellen kann. Denn aus irgendeinem Grund funktioniert das ganze bei mir ohne Probleme.
      Bei so massiven Problemen mit der SSD hätte ich die aber schon ausgebaut und bei nem Freund am PC flashen lassen, oder mir für 20€ auf dem Flohmarkt nen PC dafür geholt, auch wenn das bedeutet das man seinen Mac mal wieder aufschrauben muss.

      Mal ne andere Frage kann du die OCZ Toolbox eigentlich booten: http://www.ocztechnologyforum.com/forum/showthread.php?104990-NEW!!-OCZ-Bootable-Toolbox-Mac-Edition&p=755402&viewfull=1#post755402 die hilft dir zwar nicht bei deinem Problem, ich würde aber mal gerne wissen ob das geht oder ob dein Mac Grundsätzlich das booten von USB nicht mag.

  7. Hallo.

    War just Heute selber bei dem Versuch, eine aktualisierte Version des USB-Sticks zu erstellen, als ich über diesen Blog gestolpert. Leider funktioniert das neue Image auf meinem MacBook Pro 4.1 auch nicht. Fehlermeldung ist wie folgt:

    Error: Not found from locale Device Path (mehrmals)
    Error: Load Error while (re)opening our installation volume
    The firmware refused to boot from…

    Ist, wie gesagt, ein MBP 4.1, die M4 ist in einem ODD carrier eingebaut. Wollte eigentlich einen erneuten Ausbau vermeiden, da mir bei dem letzten Ausbau für ein Update das SATA Flachkabel gebrochen ist.

    1. Ich gehe mal davon aus das der Error kommt bevor der Syslinux Bootmanager (blauer Kasten auf schwarzem Grund) erscheint, oder?
      Sag mir bitte auch einmal welches OSX du verwendest.

      Scheinbar hat es der Einsatz von rEFInd anstatt rEFIt nicht besser gemacht.

      Ich frage mich bloss wirklich an welcher Komponente der Boot Prozess bei euch scheitert. Ist rEFInd, Syslinux oder Freedos schuld?

  8. Hallo,

    nochmal zur Info: ich habe einen MBP41 (Macbook Pro Early 2008) mit OSX 10.8.4.
    Die OSC Toolbox habe ich auf einen USB Stick installiert und das anschließende Booten hat auch tatsächlich funktioniert.
    Also scheint das Booten von USB eigentlich in Ordnung zu sein.

    1. Wo hängt sich der von mir erstellt Bootstick bei dir denn auf? Es gibt bei dem Stick ja verschiedene Stadien.

      Zuerst kommt der OSX Bootloader, da wählt man dann den Stick unter dem Namen EFIBoot aus. Dann kommt rEFInd dort wählt man ja über den Pinguin den Stick mit dem Namen Update. Danach bootet Syslinux und man kommt zu besagtem blauen Kasten mit dem bootloader von Syslinux wo man das eigentliche FreeDos Floppy Image auswählt welches FreeDos und damit das Update Programm startet.

      Wann erscheint die Fehlermeldung die du gepostet hast?

  9. Bei mir erscheint der reFIND Bootloader von Beginn an.
    Dann (nach Halten der Alt Taste) wähle ich den Stick „EFIBoot“ aus und im Anschluss den Pinguin, wie du es beschrieben hast. Im Anschluss erhalte ich die Fehlermeldung.

  10. Okay das bedeutet ja anscheinend das es an Syslinux liegt. Da fallen mir jetzt noch zwei Dinge ein die man probieren kann, entweder bei Syslinux auf v6 zu gehen, die soll ja EFI unterstützen, oder irgendwie versuchen via Grub2 das Floppyimage zu starten.

  11. So ich habe es mit der neuen Anleitung nochmals probiert. MBP 8.1, 13″ Early 2011, OSX 10.8.4.
    Nachdem ich auf den Pinguin klicke kommt:

    No bootable device — insert boot disk and press any key

    Also wie bei der vorherigen Anleitung. Ich habe zwei verschiedene Sticks ausprobiert und beide USB-Bus versucht.

  12. Also bei mir funktioniert es auch und Deine Anleitung wird den anderen behilflich sein, bei denen es bisher nicht funktionierte. Des Weiteren hoffe ich, dass Euch nie die Tipps und Ratschläge ausgehen.

  13. Will deinen Elan ja nicht bremsen, aber ich hatte das mit dem Programm auch schon mal versucht, ist aber lange her.
    Leider hatte ich damit gar keinen erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.