DIY: Großes Baby Beistellbett für 45€

Hier mal ein kleines DIY (= Do it yourself) Projekt von mir. Vielleicht kann es ja jemand gebrauchen.

Nachdem wir unsere kleine Tochter bekommen hatten stellte sich die Frage wo die Kleine zukünftig schlafen sollte. Im Krankenhaus gab es für Sie eine Babybay, welches meiner Frau ans Bett gestellt wurde. Ich muss sagen, ich finde diese Dinger genial, zumindest wenn Sie mit Rollen und Verschlussgitter ausgestattet sind. Dann kann man Sie gleichzeitig noch als Stubenwagen missbrauchen.

Wir wollten uns eigentlich an den Tipp unserer Hebamme halten, so das die Kleine zumindest die ersten Wochen bei uns im Bett auf Ihrem Stillkissen schläft. Da unser Bett jedoch nur 140cm breit ist führte das sehr schnell zu dem Problem das unsere Tochter wunderbar geschlafen hat, Mama und Papa allerdings am nächsten Morgen ziemlich gerädert waren, da Sie keinen Platz zum umdrehen hatten.

Da unsere Tochter jedoch weiterhin bei uns im Schlafzimmer bleiben sollte musste eine Lösung her. Das Babybay war das naheliegenste, jedoch hat dieses Bett auch seinen Preis.Wenn man die Maxi Version (die sinnvoll ist wenn das Kind ein bisschen länger drin schlafen soll) kaufen möchte inkl. Matratze muss man schon gute 170€ anlegen. Möchte man auch noch die Rollen und das Verschlussgitter dazu haben liegt man schon fast bei 240€ für die Maxi Version.

Soviel waren wir jedoch nicht bereit auszugeben. Also fuhr ich in einem meiner Lieblingsläden wenn es um selbstmodifizierte Möbel geht: Ikea. Die Möbel sind günstig und simpel konstruiert. Perfekt um daraus etwas neues zu bauen und so entschied ich mich selber ein Beistellbett zu bauen. Was am Ende herausgekommen ist, ist groß, bequem für Baby und Eltern und kostet ca. 45€ (inzwischen ca. 55€ weil das Bett inzwischen teurer geworden ist).

Folgendes steht auf der Einkaufsliste:

Ikea:

Baumarkt:

  • Spanngurte oder Seil ca. 3€
  • 2 VA Schrauben 6×60 ca. 50ct
  • gehobelte Holzlatte 2x3cm, 2m lang ca. 1,50€

Werkzeug

  • Akkuschrauber, inkl. Bits und Senker
  • Säge
  • Inbusschlüssel

Die Montage ist eigentlich sehr trivial denn das Bettchen ist so konstruiert das es selbst bei weglassen einer Seitenwand schon sehr stabil ist. Darauf verlassen wollte ich mich aber nicht. Das Bett wird also bis auf eine Seitenwand komplett zusammengebaut. Nun längt man die Holzlatte soweit ab das Sie zwischen Kopf- und Fussstück des Bettes passt. Nun bohren wir mit einem 5mm Holzbohrer  jeweils ein Loch Mittig in die Enden der Holzlatte. Das verhindert das Holzlatte bricht wenn wir nachher die Schrauben hinein drehen. Nun bohren wir mit einem 6mm Holzbohrer jeweils ein Loch in den Holzrahmen des Bettes, auf der Seite an der wir die Seitenwand ausgelassen haben, und senken diese Löcher anschließend. Ich habe die Löcher auf höhe der Liegefläche gebohrt. Das hat den Vorteil das die Lücke zwischen Baby- und Elternbett größtenteils geschlossen wird. Anschließend wird die Holzlatte an Ihrem Platz verschraubt.

Um das Beistellbett mit dem Elternbett fest zu verbinden habe ich einfache Spanngurte aus dem Baumarkt verwendet. Hält super und man kann es problemlos wieder entfernen.

Dieses Bett hat jetzt schon 6 Monate gut seinen Dienst verrichtet. Es ist auch so stabil das man sich mit dem Oberkörper zum Kind hineinlegen kann ohne Angst haben zu müssen das es zusammenbricht.

Des weiteren hat diese Lösung noch einen Vorteil. Sollte man das Beistellbett irgendwann nicht mehr brauchen (unsere Tochster schläft seit zwei Monaten in Ihrem eigenen Zimmer), dann kann man das Bett wieder in seinen Ursprungszustand umbauen und z.B. für Übernachtungen bei den Großeltern etc. nutzen.

Ich hoffe das diese Anleitung irgendjemanden nützt.

Viel Spass beim nachbauen.

beistellbett_1

beistellbett_2

10 thoughts to “DIY: Großes Baby Beistellbett für 45€”

    1. Immer wieder gern.
      Könnte nur sein das es jetzt ein wenig teurer ist, wenn ich mich nicht irre ist das Babybett im neuen Ikea Katalog 10€ teurer geworden. Aber immer noch billiger als ein Babybay.

  1. Die Idee find ich gut, schreit nach nem Nachbau…

    Nur irgendwie brauche ich noch nen Gedanken – wie überbrücke ich einen 15 cm breiten Bettrahmen? Die Seitenteile könnte man kürzen, dann wär’s aber für später unbrauchbar… Dranschneiden ist auch schlecht…

    Hast du ne Idee?

    1. Bisschen schwer zu beantworten ohne das Bett zu kennen.
      Wahrscheinlich würde ich den den Spalt zwischen den beiden Matratzen mit einem passenden Stück Schaumstoff auskleiden und die beiden Seiten des Bestiellbettes mit zwei MDF Platten passend verlängern. Zur Befestigung könnten die Schraubenlöcher für die Querstreben dienen.

  2. Haben das Bett nachgebaut und sind begeistert. Wir haben die Beine abgesägt, um das Bett auf eine Höhe mit unserem zu bekommen. Nun fängt unser Nachwuchs allerdings an, sich an der vergitterten Seite hochzuziehen und wir befürchten, er könnte kopfüber herausfallen. Hast du dazu eventuell einen Tipp, wie man das Bett zusätzlich gegen das Herausfallen sichern kann?

    1. Leider habe ich dafür keine Lösung. Unsere Tochter hat ganze nur ca. bis zum 6 Monat genutzt und zu dieser Zeit hat Sie noch keine anstalten gemacht im Bett aufzustehen etc.
      Bei Ihren Babybett haben wir dann später natürlich die Liegefläche auf die niedrigste Stufe montiert.

  3. So ich habe mal die Preise und die Links angepasst. Okay mit 45€ kommt man nicht mehr hin weil das Babybett bei Ikea nun ein wenig teurer ist. Aber mit 55€ dürfte es noch klappen und kostet so immer noch nur 1/3 eines Babybay.

  4. Die Idee ist genial, danke 😀
    Wir hatten beim ersten Kind eine viel zu kleine Wiege, aus der der Kleine dann in das große Gitter- und Jugendbett umzog. Wir hatten das eher durch Zufall schon so früh gekauft und waren dann doch ganz glücklich damit. Das war umbaubar zum Jugendbett, hatte dafür dieses Brett an der Seite. Wir haben das Gitterbett einfach so belassen und nur auf der Seite zu unserem Bett hin das Jugendbett-Brett eingebaut. Festgebunden haben wir es auch mit Spanngurten. 😀

    Für das 2. waren wir schlauer (und das Kinderbett noch besetzt), zumindest dachten wir das. Wir kauften extra ein Beistellbett, allerdings wollte unser 2. Sohn davon so gar nichts wissen und robbte ständig in unser Bett rüber 😉

    So im Nachhinein finde ich unsere erste Variante vom großen Kind immer noch am besten, denn das Bett ist auch heute noch im Einsatz. Die Beistellbetten sind halt immer nur ein kurzer Spaß ….

  5. Super Idee! Haben uns damals, als unser Sohn geboren ist auch ein Babybett von Ikea geholt und zum Beistellbett umfunktioniert. Ist echt eine kostengünstige Alternative und vor allem kann man dieses Bett länger nutzen, als die meisten Beistellbetten der großen Marken.

    Gruß,
    Marco

  6. Wir haben das Roba Room Bed. Hat eine Liegefläche von 1,20m Länge und 60cm Breite. Da passen die Kleinen recht lange rein.
    Und eine Seite kann man per Reißverschluss schließen. Sehr praktisch!
    Gibt es in mehreren Design. Ist auch alles schon mit dabei. Matratze ist Geschmacksache, ob ihr die nehmt, oder eine andere statt dessen kauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.