GroKo Corona Strategie für die Zielgruppe

So wir befinden und nun seit ca. 11 Monate in einer besonderen Situation, geprägt von der Einschränkung öffentlichen Lebens und privaten Herausforderungen, aufgrund eines Virus von dem einige Spinner denken das es Ihn nicht gibt. Nein liebe Querdenker, Bill Gates will euch keine Nanobots spritzen, aber ganz ehrlich wer sowas schon glaubt dem ist nicht mehr zu helfen. Mit dem muss man auch nicht mehr diskutieren, solche Leute muss man nicht mehr abholen in die Mitte der Gesellschaft, diese sind meiner Meinung nach verloren.

Ich glaube das es diesen Virus gibt, ich weiss auch das wir etwas dagegen tun müssen. Aber was die Maßnahmen angeht darüber kann man genüsslich streiten und auch über die Motive der Bundesregierung die zu diesen Maßnahmen führen.

Seit ganz sicher, dieser Beitrag ist von der Tatsache geprägt das ich Vater von drei Kindern bin und wir seit fast 11 Monaten in ziemlicher Isolation leben, vor allem die Kinder. Sind es diese doch die immer wieder als Superspreader verunglimpft wurden und deren Schulen und Kindergärten als schlimmste Corona Cluster gelten. Ohne schlüssige Beweise. Ich weiss nicht ob sich Politiker und Bild Redakteure Gedanken darüber machen was Schlagzeilen wie „Letztes Weihnachten mit Oma und Opa“ anrichten die suggerieren das Kinder am Tod Ihrer Großeltern schuld sein könnten. Machen Sie sich Gedanken darüber wenn Sie fordern das Kinder am besten keine Spielverabredungen mehr haben sollen oder Sie sogar Spielplätze schließen? Ich glaube nicht. Natürlich Herrn Söder blutet das Herz, aber nur wenn es um Wirtschaftliche Folgen geht oder er das Oktoberfest absagen muss.

Es ist also kein Wunder das man in den Medien (also Mainstream Medien, nicht diese Schwurbler Telegram Kanäle) hört das immer mehr Kinder wegen Depressionen behandelt werden müssen. Keine Schule / Kindergarten, kein Sportverein, kein Indoorspielplatz, kein Zoo, Kein Wildpark, kein Kino, keine Geburtstage mit Freunden… die Liste kann man beliebig weiterführen, da ist das wohl kein Wunder.

Das zeigt aber auch schon für wen die Corona Maßnahmen gemacht sind bzw. recht milde ausfallen: Die Stammwählerschaft von CDU/CSU und SPD. Diese ist im allgemeinen wohl eher 60+. Wie will man es sich sonst erklären erklären das zum Beispiel Gottesdienste erlaubt bleiben, aber Schulen geschlossen werden. Vor allem Gottesdienste haben sich in den letzten Wochen als willkommen Superspreader Events herausgestellt weil dort eben keine Hygienemaßnahmen eingehalten wurden. Warum werden Alters- und Pflegeheime nicht stärker isoliert, wo es eine große Anzahl an Todesopfern gibt. Ach ja die Bewohner könnten vereinsamen. Komisch das dies vorallem bei Einzelkindern niemanden stört. Während Rentner keine finanziellen Einbußen fürchten müssen sehen sich die meisten anderen mit Kurzarbeit oder Kündigung konfrontiert. Dazu mutet man den Eltern die jetzt im Homeoffice sitzen noch das Homeschooling zu und das wo Homeschooling jahrelang als Idee von Spinnern abgetan wurde die nicht funktionieren kann.

Für mich bildet sich dort ein Muster. Familien sind halt vom Wahlverhalten her uninteressant. Die meisten jungen Familien wählen wohl kaum CDU/CSU bzw. SPD, viele der Familienmitglieder dürfen noch garnicht wählen. Da machen wir es doch so angenehm wie Möglich für alle die uns schon seit 50 Jahren Ihre Stimme geben.

Es tut mir leid wenn dies so sarkastisch rüberkommt, aber als Familienvater fühlt man sich in Deutschland gelinde gesagt arg veralbert.

Ein Gedanke zu „GroKo Corona Strategie für die Zielgruppe“

  1. Moin Björn, danke für den Beitrag. Ich bin zwar wegen anderem content registriert aber dennoch sprichst du mir damit aus der Seele.

    Viele Grüße
    Ein Vater einer 3 jährigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.