Locky ist da. Ist Windows am Ende?

Für jeden der ist noch nicht mitbekommen hat, der Locky Trojaner grassiert in Deutschland. Eine perfide Ransomware die systematisch alle Daten auf dem betroffenen Windows PC verschlüsselt.

Jetzt gibt es Kommentare die schon den Abgesang auf Windows anstimmen und Linux als Allheilmittel anpreisen. Aber ist das wirklich so?

Gut ich gehöre zu den absoluten Befürwortern von Linux im privaten Umfeld. Meine Eltern nutzen Linux, meine Schwiegereltern, sogar der 75 jährige Nachbar von mir hat einen Linux Rechner. Und für Ihre Ansprüche (Texte schreiben, Internet, Mail) reicht das alle mal. Die Software wurde von mir eingerichtet genauso wie die Hardware. Das Supportaufkommen für mich ist massiv zurückgegangen.

Jetzt haben nicht alle einen Computerspezialisten im Bekanntenkreis  und müssen nun mit dem gerne zitierten „Aldi“-PC vorlieb nehmen. Und diese Leute werden nie Linux nutzen, weil Sie es noch nicht einmal installiert bekommen. Oder der andere Fall wo es einfach nicht anders geht weil die Software die man nutzt nur für das OS aus Redmond ausgelegt ist. Hier zu sagen: Pech wenn Ihr dieses OS nutzt ist sicherlich falsch.

Sinnvoller ist es doch eher diesen Leuten Tipps an die Hand zu geben wie man den eigenen Rechner zuhause sicherer machen kann. Dann schauen wir mal:

  1. Windows Updates immer eingeschaltet lassen. Sie nerven sind aber ungeheuer wichtig!
  2. Kauft euch einen Virenscanner. Ja richtig gelesen KAUFEN. Ein gekaufter Scanner hat kürzere Update intervalle und nervt nicht mit Werbung. Scanner von Kaspersky oder ESET (kann ich beide empfehlen) kosten zwischen 15-20€ im Jahr. Auf den Monat umgerechnet kriegt man dafür keinen Coffee to Go. Kauft euch den reinen Scanner, Internet Security Suiten bringen keinen Vorteil.
  3. Verabschiedet euch von der, in 90% der Fälle gecrackten, Microsoft Office Suite. Nutzt lieber Libreoffice oder Openoffice. Diese bieten nicht eine so große Angriffsfläche wie MS Office, und sind auch noch kostenlos. Eine Spende wäre aber fair, wenn man sich den Preis von MS Office anschaut. Für 99% aller Anwendungszwecke sind diese Pakete ausreichend!
  4. Nutzt einen anderen PDF Viewer als den von Adobe. Zum Beispiel Sumatra PDF (sehr minimalistisch), den Foxit Reader oder den der z.B. in Chrome enthalten ist.
  5. Verwendet einen vernünftigen Browser. Vom Sicherheitsstandpunkt empfehle ich Chrome. Warum? Dieser Updates sich ohne zutun des Anwenders selbst und bring dabei immer die neuest Adobe Flash Version mit. Beim Mozilla Firefox muss man sich um Flash selber kümmern (nicht optimal).
  6. Überlegt euch eine Backupstrategie. Und damit meine ich nicht die Daten auf dem gleichen PC zu haben und auf Dropbox hochzuladen. Solche Daten würden eine Locky Infektion nicht überleben, da diese auch verschlüsselt und dann auf Dropbox heraufgeladen werden. Dann kann man nur Glück haben indem Dropbox eine alte Version vorhält. Sichert wichtige Daten auf mind. einer externen Festplatte die nur für Backups an den PC gehängt wird. Im einfachsten Fall kopiert man die Dateien mit dem Windows Explorer oder nutzt sowas wie Free File Sync
  7. Das wichtigste zum Schluss: Benutzt euer Gehirn. Klickt nicht auf jedes Office Dokument oder die lustige Katzenpräsentation die augenscheinlich von Oma kommt. Nein Paypal oder eBay wollen auch nicht das Ihr alle zwei Wochen eure Daten verifiziert und Sie auf Domains wie www.sicherheit-bei-paypal.de/angeschmiert.html ablegt. Die meisten Infektionen könnten verhindert werden wenn die Menschen nicht einfach Blauäugig auf alles klicken was Ihnen unter den Cursor kommt.

Also alles zu spät für Windows? Mitnichten ein bisschen gesunden Menschenverstand vorrausgesetzt kann man natürlich auch mit Windows sicher und komfortabel arbeiten. Und seien wir ehrlich: Mac OS und Linux sind nicht per se sicherer. Diese Ziele sind halt nur nicht so lukrativ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.