Vodafone SuperSignal 2820V oder Dinge die der Kunde nicht braucht

Vor ein paar Tagen habe ich mal wieder eine nette Werbe- SMS von Vodafone bekommen in der das neue Vodafone Supersignal 2820V angeboten wird. Nach kurzer recherche stellte sich heraus das es sich beim Supersignal 2820V um eine sog. Femtozelle handelt, also im Endeffekt ein kleiner Mobilfunkmast für GSM und UMTS der die Daten über die eigene Internetleitung in das Netz von Vodafone vermittelt.

Hört sich im ersten Moment nach einer tollen Idee an. Hat man zuhause also schlechten 3G empfang packt man sich so eine Box hin und alle Probleme sind gelöst. Bei näherer Betrachtung fragt man sich aber wer hier wirklich von dem kleinen Kästchen profitiert.

Erstmal sollte man sich fragen was einen dieser kleine Kasten wirklich bringt? Ich meine wenn ich schon einen DSL Anschluss habe, dann habe ich wahrscheinlich auch einen Wlan Router der mindestens die 30m Entfernung der Femtozelle schafft und genau das gleiche macht. Er vermittelt den Datenverkehr meines Handys ins Internet.

Wie sieht es mit Gesprächen aus. Also wenn ich schon so nen schlechten Empfang zuhause per GSM habe das ich eine Femtozelle brauche, dann habe ich mich erstmal eindeutig für das falsche Netz entschieden. Ausserdem gibt es z.B. bei der Fritzbox die Möglichkeit per App über die Fritzbox im WLan zu telefonieren, und zwar in den (meistens sehr günstigen Konditionen) des Festnetz Vertrages. Oder man holt sich direkt einen günstigen Voip Anschluss (kostet weniger als Vodafone Super Signal für 9,99€) mit ner EU- Flat etc. wer’s braucht.

Also bis jetzt sehe ich noch keinen Vorteil für mich durch den Betrieb einer Femtozelle, zumindest nicht wenn ich nen vernünftigen Wlan Router habe.

Wem bringt die Femtozelle also was? Vodafone bringt es auf jeden Fall was, durch den Einsatz der Femtozelle erweitert der Kunde das Vodafone UMTS Netz um weitere 30m. Und zwar für alle Vodafone Kunden. Zwar kann man die Zelle in einem Private Modus betreiben, in dem nur die eigenen Geräte darauf zugriff haben, aber der ist wahrscheinlich (ich weiss es aber nicht genau) aus Komfortgründen (man kann es dem Kunden ja nicht zumuten sowas zu konfigurieren, dann ist die User Experience vom Anfang an schlecht) per default deaktiviert. So kann Vodafone den Netzausbau auf dem Rücken des Kunden weiter vorran treiben und lässt seine Kunden dafür auch noch zahlen.

Dieser „Service“ dessen Vorteile für den Kunden sich mir nicht erschließen kostet nämlich 4,99€ (im Aktionszeitraum, danach 9,99€) pro Monat in einem 24 Monats Vertrag. Dazu kommen noch mal 49,90€ für die Aktivierung. Die Hardware ist dabei nur gemietet und verbleibt im Besitz von Vodafone. Dazu kommen natürlich noch die Stromkosten die man selber Zahlen muss, sowie die kosten für den DSL Anschluss

Also zahlt man (im besten Fall) 169,66€ (+Strom, +DSL)  über zwei Jahre für einen Service mit eher zweifelhaften Nutzen für den Anwender, der eigentlich nur Vodafone nutzt.

Interessant daran ist nur die Femtozelle. Die würde ich für eine nähere Analyse doch mal gerne in die Finger bekommen.

25 thoughts to “Vodafone SuperSignal 2820V oder Dinge die der Kunde nicht braucht”

  1. der Sinn und Zweck dieser Lösung ist ja das man unter seiner Mobil Nummer erreichbar bleibt und nicht zig Lösungen benötigt oder mehrere Nummern benöigt

    1. Wenn ich eine dafür eine Femtozelle benötige die mir auch noch monatlich in Rechnung gestellt wird, dann habe ich wohl eindeutig das falsche Netz gewählt 😉
      Das ganze kann man ja auch über eine Rufumleitung am Handy zur eigenen Festnetznummer lösen (die meisten Leute mit Internetanschluss haben ja noch nen Festnetzanschluss dazu), die einen mit dem richtigen Tarif (ab Red M) auch nichts kostet. Was halt nicht funktioniert sind SMS. In Zeiten von Whatsapp, Facebook Messenger oder iMessage werden die meisten Leute damit aber leben können.

  2. bitte?

    49 euro einmalige bereitstellungsgebuehren und dann 9.99 im monat. wenn du das teil im shop abschliesst kriegst du 5 euro bestandskundenrabatt…

    du zahlst also 4.99 im monat um an einem ort telefonieren zu koennen wo du sonst keinen empfang hast.
    was zur hoelle ist daran teuer oder unpraktisch?

    1. Die Box macht Sinn, weil ich dann mit dem Handy (Allnet-Flat) alle Leute kostenlos auf dem Handy anrufen kann.
      Klar ärgere ich mich, weil ich zusätzlich für etwas bezahle, was eigentlich eine Bringeschuld von Vodafone ist.
      Weiterhin ärgerlich, seid einem Monat basteln wir rum, und nix funktioniert!

  3. Mhhh hab ich mich wohl ein paar Vodafone Fanboys unbeliebt gemacht 😉
    Also wenn ich alles mit Rabatten kalkuliere dann kann ich bei Vodafone sogar sehr günstig an einen der verhältnismäßig teueren Red Tarife kommen.
    Ich habe in meinem Beitrag aber auch keine Rabatte angesprochen, auch weil Sie einem online nicht Angeboten werden. Dort darf man auch als Bestandskunde die vollen 9,99€ zahlen. Wer das Angebot nach der SMS von Vodafone bestellt, ist also der Dumme. Nur weil er nicht in einen Shop gegangen ist.

    Btw. wie ich ja schon gesagt habe brauche ich an dem Ort wo ich sonst keinen Empfang habe immer noch einen DSL Anschluss. Der muss auch noch bezahlt werden, wenn er nicht eh vorhanden ist.
    Es ist ja nicht so als ob dieses Gerät so etwas wie ein Wireless Range Extender ist, der das GSM bzw. UMTS Signal (ähnlich einem Wlan Repeater) nur auffrischt.

    Ich halte ja auch niemanden davon ab sich das Set zuzulegen, bloss sollten die Leute mal richtig nachdenken (vor allem auch über Alternativen) bevor Sie auf solch ein Angebot eingehen.

  4. bis vor 2 jahren hat so ne femtozelle noch ueber 1000 euro gekostet mein lieber.
    und dass die zielgruppe einer femtozelle nicht die prepaid user sind die fuer ihr telefon zweimarktfuenzig im monat ausgeben ist auch klar.

    und auch 10 euro im monat it guenstig! und ja klar der DSL anschluss muss bezahlt werden. aber wer heute noch kein internet zuhause hat, wird wohl auch kein mobiltelefon besitzen.

    1. 10€ im Monat für eine Funktionalität die man eigentlich gar nicht benötigt (wenn das Netz am Einsatzort entsprechend ausgebaut ist) sind meiner Meinung nach immer noch zuviel. Aber wie gesagt ich halte ja niemanden davon ab dieses Produkt zu erwerben. Der Bericht spiegelt ja nur meine eigene Meinung wieder und jeder andere darf sich seine eigene bilden.

      Und das eine Femtozelle vor Jahren noch wesentlich mehr gekostet hat ist auch richtig, aber das war bei Mobiltelefonen vor 20 Jahren auch nicht anders. Die Technik schreitet halt voran, und so werden durch Massenproduktion auch solche Geräte günstig. Inzwischen kriegt man UMTS- AP’s ja schon als Beigabe zu einer Zeitschrift.

      Eines würde mich aber jetzt noch wirklich interessieren. Wie ist diese Femtozelle bei Auslieferung konfiguriert? Lässt Sie einfach jedes Mobiltelefon mit Vodafone Sim über meinen Internetanschluss telefonieren und daten senden (und verstopft so meinen Anschluss womöglich mit den Gesprächen und Daten anderer Vodafone Teilnehmer) oder ist Sie konfiguriert das sich explizit nur die eigenen Mobiltelefone verbinden können.
      Letztere Möglichkeit wäre wünschenswert. Wie die langjährige Praxis bei der vorkonfiguration der Verschlüsselung von Wlan Routern gezeigt hat gehen die Hersteller hier meistens den Weg des geringsten Widerstandes zum leidwesen des Kunden.

  5. Also ich muss auch mal meinen Senf dazugeben. Ist ja schön und gut das Vodafone eine solche Option bietet, was viele sicherlich gar nicht erst im Programm haben. Aber mal im Ernst, wozu zahlen wir dann alle bei Vodafone unsere Grundgebühren? Soll das Vodafonenetz in Zukunft aus Provatfinanzierten Femtozellen bestehen, die über private DSL Anschlüsse funktionieren?! Ich erwarte für meine Grundgebühr eine vernünftige Netzabdeckung, ist die Netzabdeckung nicht gut, wechsel ich zu einem anderen Anbieter. In diesem Fall wohl zur Telekom. Jeder Anbieter hat sicherlich seine schwachen und starken Gebiete, aber sich diese korrektur vom Kunden bezahlen zu lassen ist ein Unding.

    Wenn schon sollte Vodafone den Kunden die Netzprobleme haben, kostenlos so ein Teil zur Verfügung stellen, damit der Kunde eben Kunde bleibt, und nicht abwandert.

    In einem Anwendungsfall finde ich es jedoch sehr genial, und zwar für Zweigstellen im Auslandssitz/Ferienhäuser im Ausland u.ä., und DA kann ich auch einen Mehrpreis verstehen, da Vodafone Deutschland nicht für die Netzabdeckung dort verantwortlich ist. Das wäre genial wenn ich z.b. in meiner Ferienwohnung son Teil ans DSL hänge, und zum deutschen Tarif telefonieren könnte.

    Naja, nichts desto trotz, es bleibt ein Unding das die Verbraucher sich das Netz selber aufbauen sollen und dieses noch über erhöhte Grundgebühr, DSL usw. bezahlen sollen. Vodafone ist für mich bald gestorben, die neuen Tarife sind alles andere als Attraktiv, es gibt nur noch unnötig aufgeblasene Tarife, zu einem Preis der gerade noch als angemessen durchgeht. Wirklich günstig und für individuell für die eigenen Ansprüche ist da nichts mehr dabei… aber gut, die Telekom macht in letzterzeit auch keine Sympathiepunkte… sucht man sich eben das Netz mit dem kleineren Übel…

  6. Die Idee ist toll.

    aber ich zahle doch keine monatliche Gebühr dafür, dass ich das Vodafone Netz auf meine Kosten erweitere.(Strom, DSL)
    Baue ein schlecht funktionierendes Netz und verdiene umso mehr je schlechter die Abdeckung ist.
    Das ist für mein Verständnis eine seltsame Blüte von Geschäftsidee.

    Aber an den Kommentaren sieht man ja, dass es genügend willige „Entickungshelfer“ gibt die gerne für einen schlechten Netzausbau was etra zahlen.

  7. Die kl. VF-Femtozelle ist für Nutzer geeignet die keinen oder nur schlechten Empfang zuhause haben. Schlechter Empfang kann am Provider liegen, aber heutzutage liegt es eher baulichen Hindernissen wie z.B. stärker gedämmte Wohnungen, beschichtete Scheiben, Erdgeschosswohnungen in Ballungsgebieten etc.
    Für mich eine feine Sache, da ich das Vodafone-Netz beruflich benötige und ankommend wie abgehend meine berufliche Mobilfunkrufnummer benötige.

    Und selbstverständlich nutzt man die Femtozelle nur im geschlossenen Modus.

    Bevor mir hier jedoch, mangels Argumenten das Attribut „Vodafone-Fanboy“ untergeschoben wird:
    Dummerweise ist derzeit die Femto-Zelle recht häufig gestört und kann dann nicht genutzt werden.

  8. @BlueSun: Nur im Ausland wird das nicht funktinieren: Da es wirklich ein kl. Basisstation ist, muss diese von Vodafone bei der Bundesnetzagentur gemeldet werden. Deshalb darf der Standort auch nicht verändert werden, bzw wird die Femtozelle woanders (Ausland, aber auch 3 Strassen weiter) nicht funktionieren

  9. Hallo an die Runde,
    ich biu seid den 11.06.2013 “ stolzer “ Besitzer einer Femto Zelle. In unserem Bereich gibt es eine sehr schwache Netzabdeckung, oder fast keine. Deiswegen habe ich mir die Femto Zelle geholt.
    Aber trotz diverse Anfragen hat es Vodafone bis heute NICHT geschafft das Gerät zu laufen zu bringen.
    Denn die Femtozelle BRAUCHT einen Netzzugang zum D2 Netz um sich einzubuchen . . . .
    Auch die Umstellung, auf einen Einbuchung via Netz, also per DSL funktioniert nicht.
    Zahle also seid Juni für einen Vertrag, ohne eine Leistung zu Erhalten . . . . .

    1. Die Vodafone-Netzabdeckung ist an meinem Wohnort ausgesprochen gut, mein Haus schirmt allerdings dermaßen gut ab, daß ich in meinem Souterrain-Büro mein iphone ans Fenster stellen mußte, um überhaupt Empfang zu haben. Da ich nicht nur am Fenster stehend telefonieren wollte, war ich froh, daß wenigstens einer der vielen Mobilfunkanbieter eine solche femto-Zelle anbietet. Das Gerät funktioniert einwandfrei und ermöglicht mir, in meinem Büro und weiteren Räumen des Souterrains „frei“ zu telefonieren.
      Ich hatte mir mal eine Alternative ergoogelt, deren (einmalige) Anschaffung mir aber zu teuer war.
      Zu dem Gezeter gegen dieses Vodafone-Zubehör möchte ich keine Stellung nehmen, lege aber Wert auf die Feststellung, daß ich mit Vodafone überhaupt nichts zu tun habe, außer der Vertragsbeziehung für diese femto-Zelle.

    2. Ja leider funktioniert mein SuperSignal auch nicht.
      Nach Austausch der Hardware hat es ca. 4 Wochen super geklappt. Die Hardware wird manchmal ziemlich warm.
      Ein konstruktiver Fehler?
      Alles sehr ärgerlich!

    3. Es kann passieren, dass der Provider IP-Adresse ändert, dann funktioniert Supersignal nicht. Man muss dann über die Hotline einen Aufnahmeantrag stellen. Dann bekommt man wohl die Freigabe, über mehrere IP-Adressen zu telefonieren.

  10. Mal eine kurze Frage, weil Sie mir hier keiner bis jetzt beantwortet hat:
    Lässt die Femtozelle in der Standardeinstellung eigentlich jedes Vodafone Handy ins Netz oder nur die des Kunden?

  11. @admin: Das Gerät bietet zwei Modi. Im offenen Modus kann es von jeder Vodafone-Nummer genutzt werden. Im geschlossenen Modus kann ich selbst bestimmen, welche Vodafone-Nummern vom Gerät zugelassen werden sollen.

    1. Das ist mir bekannt. Deswegen auch meine Frage: In welchem Modus befindet sich das Gerät bei der Auslieferung?
      Wir das Gerät Plug`n`Play mäßig ausgeliefert so das man es nur einstecken muss und dann jedes Vodafone handy darüber telefonieren kann (offener Modus) oder wird es im geschlossenen Modus ausgeliefert, so das der Kunde erst sein Handy an der Femtozelle anmelden muss?

      1. Auslieferungszustand ist der offene Modus. Der geschlossene ist (nur online) über „MeinVodafone“ einstellbar. Mein Handy musste ich nicht an der femto-Zelle anmelden; ich vermute, durch das Registrierungsverfahren werden die Vodafone-Verträge (einer für die SIM-Karte und einer für die Zelle)automatisch erkannt.

  12. Es ist gut das eine (offizielle) Lösung wie Supersignal bei Vodafone für jeden gibt….
    Ich werde es mir bestellen.

    Bei den Telekomikern und eplus gibt es diese Lösung gar nicht….bei O2 nur für den „Geschäftskunden“ zum Kauf….eine weitere Unverschämtheit. Als Privatmann ist man bei o2 Kunde zweiter Klasse.

    Besser wäre jedoch die Netzplaner auf echte Netzversorgungsschwierigkeiten hinweisen zu können, damit echte 3G/LTE Versorgungen gebaut werden können.
    Leider verreckt man bei allen Versuchen immer am CustomerService Frontend und die haben KEINE Ahnung.

    w.

  13. Hallo,

    ich muss mal meinen Senf dazu geben.
    Für alle, die dieses Gerät verteufeln sei gesagt, es gibt auch Handy Nutzer die aus baulichen Gegebenheiten keinen Empfang im Haus haben, mich betrifft das, weil ich auf meinem Gebäude ein PV Anlage habe, die schirmt mich recht zuverlässig von jeglichen Handyempfang ab, vorausgesetzt dieses Teil funkioniert wie beschrieben wäre es für mich ein Segen.
    Den Einwurf man bezahlt für Vodafone des Netzausbau wäre nur zutreffend, wenn auch außerhlab vom Haus kein Netzempfang gäbe, es gibt aber leider sehr viele, die aus baulichen Gegebenheiten auf dieses Gerät händeringend gewartet haben.

    Gruß Dirk

  14. nach über 3 Jahren Einsatz der 2820V mit einmal grossen technischen Problemen (Gerätetausch) währenddessen, bin ich hochzufrieden mit der Femtozelle.
    Ich werde diese niemals kündigen.

    Ich will auch kein WIFI Calling, da dies kaum von Geräten unterstützt wird. Ausserdem will ich auch nicht das Hinz u kunz mein DSL und WIFI nutzt.

    Vodafone hat hier immer noch kein in den Häusern der umliegenden Orte funktionierendes Netz geschaffen, ebensowenig wie Telekom und O2.

    Es gibt also nur also offiziell nur die Möglichkeit im Haus mittels
    Supersignal
    O2 Signalbox
    über Mobiltelefone zu telefonieren.

    gruss
    wolle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.