Apple Fotos – Bilder inklusive Metadaten exportieren

Folgendes Problem: Seit Jahren haben wir unsere Fotos in iPhoto bzw. Apple Fotos gesammelt. Es war vor allem bequem. Der Import vom iPhone geht ohne Probleme, es gibt eine Gesichtserkennung (ohne Cloud!) und man kann ganz nette Diashows daraus machen. Die Probleme beginnen wenn man z.B. daran denkt die Fotos Datenbank von verschiedenen Geräten verwalten zu lassen. Man kann die Datenbank nur mit Klimmzügen und auf die Gefahr von Datenkorruption auf einem NAS ablegen. Selbst wenn man das schafft müssen die Clients über die gleiche Version von Apple Fotos verfügen. Nicht so einfach wenn ein MacBook keine aktuelle OSX Version mehr bekommt.

Ausserdem sieht man den Trend zur Cloud ja nicht exklusiv nur bei Google, auch Apple möchte auf diesem Weg Geld verdienen. Apple Fotos wird nur sehr zaghaft weiterentwickelt, es ist nicht auszuschließen das dem Programm das gleiche Schicksal ereilt wie Picasa.

Wenn man nun nicht bereit ist alle seine Familienfotos in die Cloud zu schieben braucht man eine andere Strategie. Die Fotos in die Fotos App hineinzubekommen ist einfach, aber wie bekommt man Sie heraus? Natürlich gibt es eine Exportfunktion, diese ist aber mehr als rudimentär. Alle erkannten Gesichter oder Album Zuordnungen gehen verloren. Apple könnte dieses Problem sehr einfach lösen, allein fehlt der Wille.

Zum Glück gibt es ein paar Scripte die genau das leisten können. Vorher ist jedoch etwas Vorbereitung notwendig.

Bibliotheken zusammenführen

Zuerst solltet Ihr eure Bibliotheken zusammenführen falls dies notwendig ist. Meines Wissens gibt es dazu zwei Möglichkeiten: Einerseits könnt Ihr das über einen iCloud Sync bewerkstelligen. Das bedeutet jedoch das ihr eure Fotos Apple anvertrauen müsste und ggf. euer iCloud Kontingent aufstocken müsst.

Oder Ihr nutzt ein Programm wie Powerphotos welches jedoch auch nicht ganz günstig ist.

Bibliothek ausmisten & Gesichter hinzufügen

Nutzt die Möglichkeit noch mal die Bibliothek auszumisten und lasst Apple Fotos noch mal nach Gesichtern scannen. Übrigens damit nach Gesichtern gescanned wird muss der Mac am Strom hängen und Apple Fotos minimiert sein. Leider gibt es keinen Fortschrittsbalken für die Gesichtserkennung. Der Vorgang kann Tage dauern wenn er nicht zwischendurch einfach abschmiert.

Fotos inkl. Metadaten exportieren

Um das exportieren der Fotos kümmert sich im Anschluss das Script OSXPhotos . Da dieser Vorgang für mich aber nicht ganz unproblematisch war hier ein paar Tipps wie das ganze zu installieren und zu nutzen ist.

Besorgt euch zuerst das alternative Terminal Programm iTerm2 mit der Standardshell von OSX kann es Probleme geben. Auch werdet Ihr Exiftool benötigen.

Installiert euch Homebrew einen Paketmanager für OSX. Das ist nötig weil Apple tonnenweise alte Software in Ihrem OS mit ausliefert.

Nun könnt Ihr mittels „brew install pipx“ den den pipx Paketmanager installieren. Achtet auf den Output ggf. müsste Ihr noch einen Pfad hinzufügen. Danach könnt ihr via „pipx install osxphotos“ das Script inkl. Requirements installieren.

Jetzt müsst Ihr die für euch passende Commandline finden. Ich musste ein bisschen rumexperimentieren damit das Script wegen schlechter Dateinamen nicht abbricht. Schließlich bin ich bei folgendem Aufruf gelandet:

osxphotos export --db "/Volumes/Fotos/FotosLibrary.photoslibrary/" --person-keyword --album-keyword --export-by-date --skip-edited --exiftool --current-name /Volumes/Fotos/backup/

Die Pfade müsst Ihr natürlich anpassen. Wie Ihr seht habe ich die editierten Photos ausgespart.
Des weiteren lass ich den derzeitigen Namen und nicht den Original Namen verwenden.

So hat der Export bei mir geklappt, mit 20.000 Dateien hat das ganze aber auch 4Std. gedauert. Dafür habe ich nun die Fotos so vorliegen das ich Sie mit DigiKam etc. verwalten kann ohne die Arbeit der letzten Jahre noch mal machen zu müssen.

Viel Spass bei nachmachen. Btw. wenn Ihre Probleme mit dem Script habt macht im Github Repo des Entwicklers ne Issue auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.