Auf Wiedersehen Mediaportal. Willkommen Kodi!

Seit ca. 2010 beschäftige ich mich mit HTPC’s. Angefangen hat alles mit nem alten P4 vom Dachboden auf dem ich Mediaportal installierte. Ein tolles Programm vor allem da es zur damaligen Zeit schon TV Empfang integrierte als bei XBMC daran noch nicht zu denken war.

Mit der Zeit wurden aber die Nachteile von Mediaportal für mich aber immer nerviger.

Als allererstes läuft Mediaportal auf Windows. Das bedeutet das of genug das System nicht richtig aus dem Standby kam. Mediaportal erschien zwar aber ließ sich nicht bedienen. Nur ein Reset des Rechner konnte das Problem lösen. Nicht gut für den WAF.

Die einzelnen Add-Ons nutzen als Datenbankbackend SQLite. Das führt zu zwei Problemen, erstens gehen die SQLite DB’s öfter mal gerne kaputt. Ohne ein passendes Script was die DB’s bei jedem Neustart überprüft und ggf. durch ein unzerstörtes Backup ersetzt guckt man ziemlich dumm aus der Wäsche. Und zweitens unterstützt SQLite kein locking was bedeutet das man es tunlichst vermeiden sollte zwei Clients gleichzeitig in die DB’s schreiben zu lassen. Einfach die SQLite DB’s auf ein NAS auslagern damit man auf allen Clients den gleichen Watched Status etc. haben ist also eine schlechte Idee. Dort sprangen Services wie follow.it (inzwischen eingestellt) und trakt.tv in die Bresche. Aber ich möchte diese Infos nicht unbedingt mit jeden Teilen.

Kurios, für den TV Server installiert Mediaportal standardmäßig eine MySQL DB, welche aber auch nur vom TV Server genutzt wird. Das soll sich mit Media Portal 2 ändern, dann haben sich viele Probleme für die Nutzer hoffentlich erledigt.

Dann kamen in den letzten Wochen auch noch Probleme hinzu welche es unmöglich machten vernünftig HDTV Fernsehen zu schauen, es ruckelte und zuckelte nur noch. Ob es jetzt ein wildgewordenes Add-On war oder ein kaputter Treiber auf dem Intel NUC keine Ahnung, aber ich hatte keinen Bock mehr auf Windows und Mediaportal.

Was ist also die Alternative? Kodi ehemals XBMC. Inzwischen mit TV Unterstützung über diverse PVR- Backends und Problemlosen Einsatz einer zentralisierten MariaDB Datenbank.

Ganz ehrlich der Switch ging verdammt schnell und sehr Problemlos. Filme und Serien wurden vorher mit Tiny Media Manager aufbereitet so das alle Infos in passenden NFO Dateien liegen, die Watched States habe ich mir von meinem trakt.tv Account gezogen den ich nun abschalten kann. Auf dem unRaid wurde dann TVHeadend installiert und eine Docker Instanz mit MariaDB eingerichtet.

Auf die Clients wurde schnell OpenElec installiert, nach ein paar Stunden war die DB mit den Medieninformationen befüllt. UNd alle Clients greifen auf den gleichen Datenbestand zu.

Fernsehen macht mit den schnellen Umschaltzeiten wieder richtig spass, sogar HD+ Programme welche die Kartendaten vom lokalem Oscam Server bekommen (ein Thema welches im Mediaportal nicht angesprochen werden darf) schalten nun spürbar schneller um.

Mein Fazit nach zwei Wochen. Es war eine absolut richtige Entscheidung. Ich bin komplett weg von Windows. Openelec bootet so schnell das ich die Clients nicht in den S3 sonder S5 schicken kann, ohne Komfort verlust. Keine kaputten DB’s mehr und unabhängig von externen Diensten. und wenn man den Switch richtig vorbereitet geht es schnell und Problemlos.

Ich danke dem Mediaportal Team für das tolle Mediacenter was ich die letzten Jahre nutzen konnte und Mediaportal 2 wird bestimmt ein super System, aber für mich war es Zeit weiter zu ziehen um die Unzulänglichkeiten von Windows hinter mir zu lassen.

Ein Gedanke zu „Auf Wiedersehen Mediaportal. Willkommen Kodi!

  1. Netter Beitrag. Auch ich habe den gleichen Leidensweg hinter mir und auch bereits die ersten Erfahrungen mit Kodi gemacht. Bisher kam ich zu dem selben Ergebnis. Wobei ich den Neufang wieder auf einem Windows System gewagt habe. Mit einer SSD geht das reibungslos und flott.

    Einzig die TV Qualität entspricht bisher nicht meinen Anforderungen. Da läuft Mediaportal mit dem LAV Filter deutlich besser!!!

    Ansonsten muss ich gestehen, dass Kodi mit dem 1080xperience Skin grandios aussieht und auch bedienbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.