Drei einfache Tipps um Ihren Windows PC vor Viren und Malware zu schützen

Immer wieder fragen mich Freunde und bekannte wie Sie Ihren Windows PC zuverlässig vor Viren und Malware schützen können. Meistens ist die erste Frage welchen Virenscanner man denn installieren soll.

Früher war es nun mal normal das das erste was man auf einem Windows PC installiert hat ein Virenscanner war. Heutzutage weiss man das diese Programme selber oft genug zur Gefahr werden können. Einerseits müssen Sie sich sehr tief im System verankern um Ihrer Arbeit nachgehen zu können, andererseits sind die Programme auch nicht frei von Sicherheitslücken. Eine wirklich schlechte Kombination. Wenn man dann auch noch liest zu welchen Praktiken manche Hersteller dieser „Sicherheitslösungen“ greifen um Ihr schwindendes Geschäft zu retten dann weiss man das diese Firmen nicht Vertrauenswürdig sind.

Zum Beispiel schürft die Schutzlösung von Avira inzwischen Kryptowährungen, natürlich mit einer Provision für Avast bzw. Nortonlifelock. Wohlgemerkt wir reden hier von einem Virenscanner nicht von Malware: Avira Crypto: Nach der Virenjagd Kryptowährung schürfen

Nach dem Virenscan also erstmal den Strom des Anwenders verbraten am besten ohne das er es wirklich mitbekommt, und das bei den Strompreisen in Deutschland. Da ist wohl jeder Lizenzkauf günstiger.

Aber wie bekommt man seinen Windows PC nun sicher? Es gibt drei ganz einfache Schritte, und das beste ist Sie kosten nichts:

  1. Gehirn einschalten. Genau richtig gelesen. Wer nicht so dumm ist jeden Mail Anhang anzuklicken und Software nur aus vertrauenswürdigen Quellen bezieht entgeht schon einem Großteil der Bedrohung. 0- Day Exploits oder Schwachstellen die keine Nutzerinteraktion erfordern sind selten und teuer weshalb Sie nur selten bei großangelegten Malware Kampagnen eingesetzt werden. Meistens ist die Mitwarbeit des Users notwendig
  2. Ersetzen Sie Windows durch Linux. Sie bekommen das bessere Betriebssystem und für den klassischen 08/15 Endanwender gibt es für so ziemlich jede Windows Software ein passendes Pendant in der Linux Welt. Sollte dies nicht der Fall sein hilft Wine oder eine Windows VM die nur dem Zweck dient die dementsprechende Software auszuführen. Belohnt wird man mir einem aktuellen Betriebssystem welches einen nicht ausspioniert, welches selbst auf einem Ryzen 1700 noch läuft (ne Windows 11) und welches wesentlich unattraktiver für Malware Gruppen ist. Sollten Sie nicht auf Windows verzichten wollen (dumme Entscheidung) dann nutzen Sie den Microsoft Defender, nutzen Sie keine zusätzliche Anti Viren Software!
  3. Wenn Sie doch Windows nutzen dann wechseln Sie das Office Paket. Microsoft Office ist löchrig wie ein Schweizer Käse und dient oftmals als Einfallstor für Viren und Malware. Wenn Sie eh schon Linux nutzen sind sie hier fein raus. Unter Windows probieren Sie doch einfach Libreoffice. 99% aller Anwender werden keine Einschränkung im Funktionsumfang spüren.

Wie gesagt es ist wirklich einfach und kostengünstig aus der Schusslinie zu kommen. Zusätzlich tun Sie etwas für Ihre Privatsphäre indem die der Spionage durch Microsofts Telemetrie Dienste entgehen und Sie müssen sich keine sorgen machen wo Sie die nächste Windows Lizenz herbekommen.

Und vor allem Finger weg von sog. Internet Security Suits. Im schlimmsten Fall installieren diese eigene TLS Zertifikate und die Kommunikation mit Ihrer Bank ist auf einmal nicht mehr so privat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.