Hardware Transcoding mit Emby unter unRaid einrichten

Vor kurzem wurde der offizielle Emby Docker Container so modifiziert das man endlich auch die Hardwarebeschleunigung von Intel CPU’s nutzen kann.

Auf diese Weise ist es möglich die CPU Last die beim encoden von Videomaterial generiert wird massiv zu senken.

Das kann unter anderem dann nützlich sein wenn man TV Streams oder Filme via Internet vom eigenen Server anschauen möchte, denn die Upload Bandbreite ist in der Regel ja beschränkt.

Ich möchte hier nur einmal kurz dokumentieren welche Schritte nötig sind um das Hardware Transcoding zu aktivieren.

Getestet habe ich das alles mit unRaid 6.3.5 und dem aktuellen Emby Docker aus dem Community Applications Repo. Mein Server verfügt über eine

Eigentlich ist die Einrichtung sehr einfach und umfasst nur drei Schritte:

  1. Passenden Treiber in unRaid laden
  2. Render Device an den Container übergeben
  3. Emby so konfigurieren das Hardwaretranscoding via VAAPI genutzt wird

Das laden des Treiber erledigen wir durch drei kurze Zeilen in der go File unseres unRaid Server. Ich füge solche Zeilen immer vor dem Start des emhttp Server ein:

modprobe i915
chown -R nobody:users /dev/dri
chmod -R 777 /dev/dri

Auf diese Weise laden wir den Treiber und sorgen für die korrekten Zugriffsrechte auf das Render Device.

Bei Änderungen an der go File ist ein Reboot fällig, die Datei wird nur beim Systemstart eingelesen!

Nun müssen wir diese an unseren Docker Container weiter reichen.

Navigiert in der Web GUI eures unRaid Server über das Docker Tab in die Edit Anzeige des Emby Containers. Schaltet rechts oben von der Basic View in die Advanced View. Nun habt Ihr ein paar neue Felde die Ihr ausführen könnt. Interessant ist das Feld „Extra Parameters“. Tragt hier nun folgendes ein: –device /dev/dri:/dev/dri (Achtung es müssen am Anfang zwei Bindestriche stehen)

Damit haben wir den zweiten Schritt auch geschafft.

Geht nun ins Dashboard eures Emby Servers. Navigiert nach Transcoding. Dort wählt ihr unter „Video Beschleunigung“ die Video Accelleration API aus. Als VAAPI Gerät tragt Ihr folgendes ein: /dev/dri/renderD128

Wenn Ihr wollt könnt Ihr jetzt auch noch ein bisschen mit verschiedenen Settings rumspielen. Ich habe erstmal alles so belassen wie es ist.

Das Ergebnis ist jedoch beeindruckend. Während ohne Zuhilfenahme der GPU nur das Transcoding von einem Videostream von 1080p auf 720p möglich war, und dabei alle Kerne meiner CPU (2x echt, 2x HT) zu fast 100% ausgelastet war, konnte ich vorhin zwei LiveTV Streams sowie einen Film parallel auf die gleiche Weise eindampfen lassen. Ohne Ruckler etc. Dabei war ein Kern zu gut 50% ausgelastet. Die meiste Arbeit übernimmt nun also wirklich die GPU.

Hoffe das hilft irgendjemanden weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.